-

Einfach mehr entdecken

Die historische Weserbergland App

Zur App!

Mit der App haben Sie die Möglichkeit alle Datensätze Offline zu speichern, so dass sie unterwegs nicht auf das mobile Internet angewiesen sind!

Jetzt bei Google Play
ErlebeUrlaubsgeschichten im Weserbergland.

Die Stadtbrände von Lügde

Die Stadt Lügde hat seit ihrer Gründung um 1245 viele Stadtbrände erlebt, darunter in den Jahren 1548, 1557, 1599, 1670, 1732 und 1790. Die wohl schlimmste Brandkatastrophe ereignete sich jedoch im Jahr 1797. Zu diesem Zeitpunkt bewohnten etwa 2000 Einwohner die mittelalterliche Stadt mit den 315 sehr schönen alten Fachwerkhäusern, die fast alle als „Niedersächsisches Deelenhaus“ errichtet waren.

Am 13. September 1797, fast die gesamte Ernte lagerte schon auf den Dachboden in den Häusern bzw. auf den noch beladenen Wagen, die auf der Tenne standen, als die Feuerglocke so gegen 10 Uhr ertönte. Das Haus, heute Hintere Str. 86 –Heimatmuseum- brannte lichterloh und da ein starker Südwestwind vorherrschte, verbreitete sich das Feuer (die Häuser waren zudem mit Stroh gedeckt) mit rasender Geschwindigkeit über den gesamten Ort und vernichtete innerhalb weniger Stunden 243 Häuser.

Das um 1550 erbaute Rathaus, die Schulen, Reste des Augustiner-Nonnenkloster, das Pfarrhaus, das Brauhaus, das Armenhaus und viele weitere Gebäude sind hierbei den Flammen zum Opfer gefallen. Auch der obere Teil Kirchturms fing Feuer und die Glocken schmolzen unter der enormen Hitze.

Wir durch ein Wunder kam Niemand ums Leben und auch das meiste Vieh, welches sich während des Brandes noch auf den Weiden befand, blieb größtenteils vom Feuer verschont. Doch die schnelle Ausbreitung erlaubte allen, wenn überhaupt, nur das Notwendigste aus den brennenden Häusern zu retten. Die ganze Ernte, eben erst eingefahren, ging in den Flammen auf.  

Die nun Obdachlosen, die in den ersten Nächten fast alle im Freien übernachten mussten, wurden zu einem Teil in dem nicht abgebrannten Franziskanerkloster untergebracht oder fanden zunächst in den nicht abgebrannten Häusern Unterschlupf.

Mit den Aufräumungsarbeiten und Wiederaufbau muss schon sehr rasch begonnen worden sein, wie es die Inschriften von Ende 1797, meistens aber 1798 und 1799, erkennen lassen. Innerhalb von 34 Jahren bauten die Lügder ca. 200 Fachwerk-Ackerbürgerhäuser, die größtenteils noch heute die Altstadt prägen.

interessante Punkte und Personen in Lügde:

Filtern
Sortieren

Profitieren Sie von unserem Service

Wir sind für Sie und Ihre Fragen da: Kontaktieren sie uns gerne unter info@historisches-weserbergland.de  oder Fon 0 51 51 / 93 00 0 für allgemeine Informationen. Wenn Sie konkrete Fragen zu der oben beschriebenen historischen Stadt haben oder buchen wollen, wenden Sie sich bitte an folgende örtliche Touristinformation:

Kontakt

Tourist Information Lügde
Am Markt 1
32676 Lügde

Wir helfen Ihnen gerne!

Fon 05281 / 77 08 70
Fax 05281 / 98 99 870
E-Mail touristinfo@luegde.de
www.luegde.de

Öffnungszeiten der Touristinformation

Mo, Do: 09.00-12.45 Uhr und 14.00-18.00 Uhr
Di, Mi: 09.00-12.45 Uhr
Freitag: 09.00-12:00 Uhr

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region