-

Einfach mehr entdecken

Die historische Weserbergland App

Zur App!

Mit der App haben Sie die Möglichkeit alle Datensätze Offline zu speichern, so dass sie unterwegs nicht auf das mobile Internet angewiesen sind!

Jetzt bei Google Play
ErlebeUrlaubsgeschichten im Weserbergland.

Zwischen Wirtschaftswunder und Krise - Die Geschichte der Möbelindustrie in Uslar

Das Holz war schon immer die wichtigste Ressource des Sollings. Basierend auf diesem Rohstoff, entwickelte sich seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine holzverarbeitende Industrie die vor allem Möbel, aber auch Handwagen, Schlitten usw. herstellte. Bedeutend waren vor allem die Sollinger Holzwarenfabrik, die Firma Neugarten und Eichmann sowie die ILSE-Möbelwerke, die ihre Konkurrenten im Laufe der Zeit übernahm und als einziger dieser Betriebe auch nach dem Zweiten Weltkrieg weiter bestand. Die große Nachfrage nach Möbeln, wie dem berühmten Nierentisch, machten ab den 1950er Jahren aus den ILSE-Möbelwerken den größten Kleinmöbelhersteller Europas. In vier über das Stadtgebiet verteilten Werken produzierten in Spitzenzeiten bis zu 2800 Mitarbeiter die Produkte der Firma. Ein Dokumentarfilm aus den 1950er Jahren, mit dem Titel "Vom Stamm zum Einzelmöbel", macht deutlich, dass ILSE vom Fällen des Baumes bis zur Auslieferung der Möbel alle Arbeitsschritte selbst bewerkstelligte. Berühmt waren vor allem die "Trambusse" und eigenen Güterwagen der Möbelwerke, die als rollende Werbung unterwegs waren. Ein Großereignis, an das sich bis heute viele Uslarer erinnern, waren zum Beispiel auch die Weihnachtsfeiern der Firma. Im ILSE-Theater erfreute der Weihnachtsmann alle Kinder der Arbeiter und Angestellten mit wertvollen Geschenken. Die dominante Stellung des Betriebes wurde dem Besucher übrigens schon an den Stadtgrenzen klar. Dort waren hölzerne Schilder mit dem Firmenlogo und der Aufschrift "Uslar - Stadt der ILSE-Möbel" aufgestellt. In den 1980er Jahren verschlechterte sich die Wirtschaftslage der Firma immer mehr und führte schließlich zu ihrem Niedergang. Ein großer Teil der Fabrikgebäude wurden abgerissen. Die noch bestehenden dienen nach Umbauten heute als Wohnungen, Gewerbeflächen und Seniorenheim. Die in den 1930er Jahren erbaute ILSE-Siedlung erinnert noch heute an die einstige Bedeutung der Möbelwerke.

weitere interessante Punkte und Personen aus Uslar:

Filtern
Sortieren

Profitieren Sie von unserem Service

Wir sind für Sie und Ihre Fragen da: Kontaktieren sie uns gerne unter info@historisches-weserbergland.de  oder Fon 0 51 51 / 93 00 0 für allgemeine Informationen. Wenn Sie konkrete Fragen zu der oben beschriebenen historischen Stadt haben oder buchen wollen, wenden Sie sich bitte an folgende örtliche Touristinformation:

Kontakt

Tourist Information Uslar
Lange Straße 1
37170 Uslar

Wir helfen Ihnen gerne!

Fon 0 55 71 / 30 72 20
Fax 0 55 71 / 30 72 27
E-Mail touristik@uslar.de
www.uslar.de

Öffnungszeiten der Touristinformation

Mai bis Oktober

Mo-Do 09.00-17.00 Uhr, Fr 09.00-14.00 Uhr

Sa 10.00-12.00 Uhr

November bis April

Mo-Do 09.00 - 16.00 Uhr, Fr 09.00 - 13.00 Uhr

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region